Your browser language is not set to german. Which language would you prefer?

Ihr Browser ist nicht auf Englisch eingestellt. In welcher Sprache möchten Sie fortfahren?

charity

Wir von wtec sehen das Gute in der Welt. Das heißt für uns nicht nur smarte und nachhaltige Produkte zu entwickeln, sondern auch der Gesellschaft etwas zurückzugeben.
Wir machen den Anfang, um Menschen in Not zu helfen, neue Möglichkeiten zu schaffen und Menschen die Chance zu bieten, nach dem Besten zu streben.

KINDER LACHEN – Stiftung für Flüchtlingskinder

Aktuell erlebt Deutschland eine der größten Flüchtlingswellen, wobei vor allem Kinder die Leittragenden sind; ihre Erlebnisse hinterlassen seelische Wunden und sie stehen vor einer ungewissen Zukunft. Wir unterstützen die von unserem Partner Taunus Sparkasse initiierte Stiftung für Flüchtlingskinder. Förderungsschwerpunkte sind vor allem Sprache, Sport und Bildung. Unser Anliegen bei wtec ist es Kindern, die aus ihrer Heimat auf tragische Art und Weise flüchten mussten, effektiv zu stützen.

Bad Homburger Poesie & Literaturfestival

Das Poesie & Literaturfestival geht 2017 bereits in das achte Jahr. Bei dem Festival rund um den Hölderlin Preis treffen Stars wie der Schauspieler, Autor und Moderator Max Moor und der Grimme-Preisträger Benno Fürmann auf Literatur und begeistern an außergewöhnlichen Orten mit musikalisch unterstützen Lesungen. Es ist Tradition, dass die Lesungen nicht nur in Bad Homburgs „großem Haus“, dem Kurtheater, stattfinden, sondern auch an besonderen Spielstätten wie der beeindruckenden Erlöserkirche, dem Speicher Bad Homburg im KulturBahnhof und unserem historischen Lokschuppen. Weitere Informationen finden Sie HIER.

Vero Bielinski 

Die junge Fotografin mit polnischer Abstammung wurde in Deutschland geboren und lebt heute in Bad Homburg. Ihre imposante Ausbildung begann Bielinski an der Fakultät für Design der Universität Darmstadt. Während eines Auslandssemesters in Krakau/Polen konnte sie ihr Verständnis für Malereien und graphische Kunst vertiefen. Bei einem Praktikum in der Millionenmetropole New York durfte sie dem brillanten Fotografen Ken Schles, der bereits fünf Monografien veröffentlichte, über die Schultern schauen. Inspiration für ihre eigenen Werke holt sich das junge Talent bei Reisen und Elite-Fotografen wie Robert Frank, welcher sich durch seine künstlerische Straßenfotografie einen Namen in der Kunstszene machte. Bielinski ist heute besonders wegen ihrer expressiven Portraits, welche meist unter sozialwissenschaftlichen Aspekten entstehen, bekannt. Für ihr erstes Buch (Brooklyn Hipsters), welches im Januar 2016 veröffentlicht wurde, dokumentiert die Fotografin New Yorker Hipsters. Das junge Talent unterstützt wtec bei der Fotografie unserer Mitarbeiter. Wir freuen uns das Ergebnis auf unserer Website vorzustellen und bald ihre individuellen Werke bei uns im Haus ausstellen zu dürfen. Weitere Informationen finden Sie HIER.

JUGEND BRAUCHT ZUKUNFT E.V.

Viele Jugendliche sind nach ihrer schulischen Ausbildung orientierungslos und wissen nicht, wie sie ihre Talente und Interessen im Studium oder in einem Berufsbild umsetzen sollen. Aus diesem Grund wurde der Verein „Jugend braucht Zukunft“ e.V. 2005 gegründet: Jugendliche und Kinder sollen eine Perspektive haben, um später die für sie individuell richtige Wahl zu treffen. Durch Seminare, Berufstests und persönliche Trainer versucht „Jugend braucht Zukunft“ e.V. potentielle Wege und entsprechende Neigungen aufzuzeigen, um der jungen Generationen Lösungswege zu veranschaulichen.

MAINLICHTBLICK E.V.

Frustration, soziale Isolation und Lebenskrisen – Alltag vieler schwer kranker Kinder. Unter dem Motto „Kinderträume werden wahr“ versucht die Initiative MainLichtblick körperlich benachteiligten und traumatisierten Kindern und Jugendlichen ihre Wünsche zu erfüllen, um ihr Leben mit Freude und Glück zu füllen. Das engagierte Team behandelt jeden einzelnen Wunsch mit Sorgfalt und Sensibilität. So können die Kinder Kraft schöpfen, um ihren Alltag mit all seinen Hürden zu meistern.

Tschernobyl

Die Katastrophe von Tschernoybl war, abgesehen von Hiroshima und Nagasaki die bisher größte nukleare Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Der Schaden ist verheerend und lässt nicht nur eine verseuchte Umgebung zurück, sondern betrifft auch die dort lebende Bevölkerung. Das Resultat nach 30 Jahren: mehr als eine Million Kinder sind immer noch mit den Konsequenzen des nuklearen Super-GAUS konfrontiert. Gemeinsam mit dem Verein „Hope For The Future“ aus Minsk setzt sich die katholische Kirchengemeinde mit der Aktion „Tschernobyl“ ein, um Kindern aus Weißrussland in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen.